Relative Work – oder kurz: RW

Was ist Relative Work?

Der Springer fällt bäuchlings und bildet mit anderen Springern im freien Fall Figuren, die zwei bis mehrere Hundert Springer groß sein können. Die gängigsten Varianten bei Wettbewerben sind Vierer- und Achter-Formationen, die in einer vorgegebenen Zeit möglichst viele vorher festgelegte Figuren absolvieren müssen.

Beim RW kommt es auf Teamwork an. Eine Figur kann nur funktionieren, wenn alle Teammitglieder voll bei der Sache sind. Die große Aufgabe beim RW ist es, gleichschnell zu fallen, unabhängig von der Größe und dem Gewichts der anderen Springer. Die Fallrate (Geschwindigkeit) ist durch die Körperhaltung direkt beeinflussbar. Der Sprungablauf wird vor dem eigentlichen Sprung am Boden durchgesprochen und entweder im Stehen oder im Liegen auf einem Rollbrett trainiert. Wenn alle den Ablauf verstanden haben, wird der Exit (Absprung) aus dem Flugzeug festgelegt. Im Freifall bilden mehrere Springer durch gegenseitiges Fassen an Armen und Beinen eindrucksvolle Figuren und Muster. Die Freifallgeschwindigkeit beim RW liegt bei ca. 200 km/h. Die gebildeten Formationen kann man vom Boden aus eindrucksvoll beobachten.

      

Was wir anbieten:

RW-Kurse und RW-Coaching bieten wir regelmäßig für Anfänger und Intermediates an. Wann diese stattfinden kannst du in unserem Sprungkalender ersehen. Natürlich kann man auch jederzeit 1-0-1 Coachings durchführen. Hier sind vorherige Absprachen mit unseren RW-Coaches nötig. Sprecht uns einfach an.