Regeln und Richtlinien Sprungbetrieb

Manifestieren

  • Melde dich nicht für eine Load, wenn du für den Sprung noch nicht vorbereitet bist. Schlecht vorbereitet und auf die „Schnelle“ boarden wird nicht erlaubt.
  • Es wird 3x aufgerufen: 15 Minuten, 10 Minuten und Einsteigen. Danach solltest du komplett fertig ausgerüstet zum Einsteigepunkt gehen. Exitorder sollen die Springer, vor dem Einsteigen, untereinander ausmachen.
  • Beim Einsteigen in das Flugzeug, informiere bitte das Manifest über deine Absicht, den Schirm höher zu öffnen, damit die Exitreihenfolge bestimmt werden kann.
  • Die Ausrüstung muss vor dem Einsteigen in das Flugzeug sprungfertig angelegt werden. Es empfiehlt sich ein Ausrüstungscheck durch anderen Springer. Nähere dich immer von hinten ans Flugzeug an, auch wenn der Propeller aus ist.
  • Beim „Boarding Call“ gehe bitte direkt zur Einsteigezone (wer zu spät kommt und seinen Load verpasst, verliert sein Ticket).
  • Schüler und Tandems steigen zuerst ins Flugzeug ein.

Landung

  • Am Fallschirm überquere die Landebahn nicht unter 300 Meter.
  • Fliege und lande nicht in der Verlängerung der Landebahn.
  • Lande möglichst gegen den Wind.
  • Bei Null Wind oder bei schwachem Seitenwind, lande in Richtung des Lande-T’s.
  • Fallschirme, die tiefer fliegen, haben Vorfahrt.
  • Bringe weder dich selbst noch andere Personen durch niedrige Hook-Turns in Gefahr.
  • Vergewissere Dich vor dem Überqueren, dass kein Flugzeug starten oder landen möchte.
  • Halte Abstand von der Landebahn. Wenn du warten musst, halte mindestens 10 Meter Abstand.
  • Auf dem Rückweg zum Hangar, vergewissere Dich, dass kein Flugzeug auf dem Gras rollt und kein Landverkehr vor dem Hangar herrscht.

Gurtzeug & Container

  • Ein automatisches Öffnungssystem ist Pflicht! (Batterien und Wartung ok)
  • Sehr guter Zustand des Spandex (Hand deploy) bei FF Sprüngen.
  • Klett an Notfallgriffen in gutem Zustand.
  • Guter Zustand bei Relativsprüngen.
  • Für Freefly empfehlen wir ein passendes Gurtzeug, das fest am Rücken anliegt.
  • Loops an Haupt- und Reserveschirm ausreichend eng und in gutem Zustand.
  • Schirmtyp und Schirmgröße entsprechend der Erfahrung des Springers.

Weitere Ausrüstung

  • Für Freefly wird ein akustischer Höhenmesser empfohlen.
  • Ein Helm für Freefly sollte getragen werden.
  • Ein optischer Höhenmesser ist für alle vorgeschrieben.
  • Guter Zustand bei Relativsprüngen.
  • Wir fordern, an Kamerahelmen ein Abwurfsystem zu verwenden.
  • Minimale Sprungzahl für Kamerasprünge ist 100.
    Ausnahme: Sicherheitscheck und Überprüfung durch Videoinstructor
  • Verwende keinen Kamerahelm mit Klammerhalterung, ohne die Kamera zu montieren.

Blue skies and safe landings,
Euer Skydive-Ailertchen Team